Direkt zum Hauptbereich

Posts

JUMP ’N’ RUN - Einblick in das Buch

Ein kleiner Video-Einblick in das Buch, zu dem auch 3 Stunden "Klangkunst-Beigabe" gehören ...
Letzte Posts

LYRIKNACHT 2017

Die vierte Nürnberger LYRIKNACHT entfesselt am 23. September ab 19:30 Uhr im Festsaal des Künstlerhauses einen kaleidoskopischen Wirbel unterschiedlichster Kunstgattungen. Ulrike Almut Sandig (Lyrik), Fitzgerald Kusz (Lyrik), Niklas L. Niskate (Soundpoetry), Christian Schloyer (Lyrik, Klangkunst), Barbara Bess (Tanz), Ferdinand Roscher (Kontrabass) und Annette Horn (Fotografie) sprengen gemeinsam Gattungsgrenzen. Der Lyriker Tristan Marquardt moderiert das Event.

Experimentierfreudige Gäste zwischen Mundart, Loops und Lichtkunst „Ich freue mich auf unglaublich tolle Gäste, die diesem Abend seinen unverwechselbaren Charakter geben werden. Da ist alles da, vom experimentierfreudigen Mundart-Altmeister Fitzgerald Kusz über die sehr musikalische, mindestens ebenso experimentierfreudige Ulrike Almut Sandig bis hin zu Niklas N. Niskate, der Soundpoetry mit Loops generiert. Wenn auch noch die für Ideenreichtum und Vielseitigkeit bekannte Tänzerin Barbara Bess mitmischt, dazu mit Ferdinand Ro…

Soundart zu "sturzfahrt in die umkehrung aller verhältnisse"

Neben dem "offiziellen Soundtrack", welcher per QR-Code aus dem Buch heraus aufgerufen werden kann, gibt es zum ein oder anderen Gedicht optional auch "alternative" Klangkunstexperimente im Netz zu finden. So zu "LEVEL 41: sturzfahrt in die umkehrung aller verhältnisse".

Mit: Michael Ammann und Uwe Weber

JUMP ’N’ RUN ab sofort bestellbar!

Druckfrisch vom Verlag: hier bestellen ...

Buchpremiere auf dem Erlanger Poetenfest

Jump ’N’ Run – Lyrik von Level zu Level
Lese- und Klangperformance mit Christian Schloyer
Samstag, 26. August, 22:00 Uhr, Palais Stutterheim, Innenhof
Eintritt frei!

Einen lyrischen Text begreifen als Flirren von Möglichkeiten, als Algorithmus, der erst durch Anwendung (also beim Lesen) seinen Ausdruck findet. Für diese Art nichtserieller Texte hat Christian Schloyer eine Form entdeckt, die sich anlehnt an die „Goldene Ära“ der Videospielkunst zu C64-Zeiten. Zur Buchpremiere von „Jump ’N’ Run“ projiziert Schloyer Texte an die Wand, die in ihrer Form Retro-Computerspielen gleichen. Textblöcke sind mit Leitern, Sprungpfeilen und Treppen miteinander verbunden: Der Weg durch das Gedicht muss gewählt werden, je nach Wahl entstehen aus dem gleichen Wortmaterial unterschiedliche Versionen.

Mithilfe eines Laserpointers weisen Mitspieler aus dem Publikum den Weg. Vor jedem neuen Level improvisiert Schloyer elektroakustisch „Computerspiel-Begleitmusik“. Hierfür fließen etwa eine Klangschale und …

Was ist JUMP ’N’ RUN?

Hallo Player One. Du bist in eine Welt geworfen ohne Sinn. Du findest Donkey Kong, machst ne Prinzessin oder einen Prinzen hin (zur Schnitte oder Schnecke). Nur eine Bitte: Press Play on Tape! & bring den Affen um die Ecke. Nun finde deinen Weg, hüpf rein! & renn! Fang ihn ein, den Sinn – der Affe! Letztes Leben! Der Sinn ist kalter Kaffee: In den Möglichkeiten ich viel lieber haus, als dass ich in der Prosa nur verlaus …

In JUMP ‘N‘ RUN gibt es keine gewöhnlichen Gedichte, sondern Computerspiel-Level – und anstelle von Zyklen werden wir in acht unterschiedlichen Spielwelten herausgefordert. Diese tragen Titel wie Gated Community oder Lunatic Asylum, was bereits andeutet, dass es bei Christian Schloyer nicht nur spielerisch zugeht: Seine bildgewaltige Lyrik handelt mitunter vom Wahnsinn als Ende aller Sinnsuche – und von einer apokalyptischen Menschheitsdämmerung als Folge technischen Fortschritts.

JUMP ‘N‘ RUN ist Lyrik, Game Design und Klangkunst als Gesamtkunstwerk. Die Audi…

Vorschau Inhaltsverzeichnis