Direkt zum Hauptbereich

Posts

JUMP ’N’ RUN - Einblick in das Buch

Ein kleiner Video-Einblick in das Buch, zu dem auch 3 Stunden "Klangkunst-Beigabe" gehören ...
Letzte Posts

Trump Inside (And Out) - Performance

Akustisch-poetisches Panoptikum der (Ohn-)Macht  mit Michael Ammann & Christian Schloyer
  Klangkunst-Lyrik-Performance

  Deutsch-Amerikanisches Institut Heidelberg
  Sofienstraße 12
  69115 Heidelberg

Di, 14. November 2017, 20:00 Uhr

Angst? Abscheu? Faszination? Was macht die mediale Dauerpräsenz der Figur Trump mit uns? Welche Assoziationen weckt sie?

Der Klangkünstler Michael Ammann verarbeitet Schlagwörter aus dem Publikum zu diesem Thema klangkünstlerisch, allein durch Einsatz von Stimme und Körper: Seine situativen Klang- und Geräuschskulpturen sind hoch assoziativ. Sie erzeugen synästhetische Reizung, eine Bilderflut im Gehirn – zumindest im Gehirn des Lyrikers Christian Schloyer: Dieser protokolliert in Echtzeit die empfangenen Klangbilder und Schlagwörter und verdichtet sie zu Instant-Lyrik. Im anschließenden Vortrag erlebt das Publikum noch einmal, was es eben selbst „mit eigenen Ohren gesehen“ hat.

Sounds and Words are Trump(s)!

STATE OF THE ART GAMES

Neue Arbeiten zur Videospielkunst
20. OKT – 12. NOV
09. NOV, 19:00 Uhr: Lesung aus JUMP ’N’ RUN
Künstlerhaus / Glasbau


Atmosphärische Rollenspiele, analoge Game-Art und innovative VR-Erlebnisse.
Lasst uns Kunst spielen!

mit:
Susanne Dundler
Rat King Entertainment
Ludwig Hanisch
Zockrates Laboratories
Jasmin Lothert
Herbert Oberdorfer
Jana Reinhardt
Christian Schloyer
Shushustorm


19. OKT Eröffnung 20 Uhr
20. OKT – 12. NOV
geöffnet DO – SO, 14 – 20 Uhr
freier Eintritt

09. NOV – 19 Uhr – LESUNG aus JUMP ’N’ RUN
(freier Eintritt)
Lesung mit Video-Projektion und (im Publikum herumgereichtem) Laserpointer!

Eine interaktive Ausstellung von Dr. Patrick Ruckdeschel und dem Künstlerhaus im KunstKulturQuartier

LYRIKNACHT 2017

Die vierte Nürnberger LYRIKNACHT entfesselte am 23. September ab 19:30 Uhr im Festsaal des Künstlerhauses einen kaleidoskopischen Wirbel unterschiedlichster Kunstgattungen. Ulrike Almut Sandig (Lyrik), Fitzgerald Kusz (Lyrik), Niklas L. Niskate (Soundpoetry), Christian Schloyer (Lyrik, Klangkunst), Barbara Bess (Tanz), Ferdinand Roscher (Kontrabass) und Annette Horn (Fotografie) sprengten gemeinsam Gattungsgrenzen. Der Lyriker Tristan Marquardt moderierte das Event.

Experimentierfreudige Gäste zwischen Mundart, Loops und Lichtkunst „Ich freue mich auf unglaublich tolle Gäste, die diesem Abend seinen unverwechselbaren Charakter geben werden. Da ist alles da, vom experimentierfreudigen Mundart-Altmeister Fitzgerald Kusz über die sehr musikalische, mindestens ebenso experimentierfreudige Ulrike Almut Sandig bis hin zu Niklas N. Niskate, der Soundpoetry mit Loops generiert. Wenn auch noch die für Ideenreichtum und Vielseitigkeit bekannte Tänzerin Barbara Bess mitmischt, dazu mit Ferdinand…

Soundart zu "sturzfahrt in die umkehrung aller verhältnisse"

Neben dem "offiziellen Soundtrack", welcher per QR-Code aus dem Buch heraus aufgerufen werden kann, gibt es zum ein oder anderen Gedicht optional auch "alternative" Klangkunstexperimente im Netz zu finden. So zu "LEVEL 41: sturzfahrt in die umkehrung aller verhältnisse".

Mit: Michael Ammann und Uwe Weber

JUMP ’N’ RUN ab sofort bestellbar!

Druckfrisch vom Verlag: hier bestellen ...

Buchpremiere auf dem Erlanger Poetenfest

Jump ’N’ Run – Lyrik von Level zu Level
Lese- und Klangperformance mit Christian Schloyer
Samstag, 26. August, 22:00 Uhr, Palais Stutterheim, Innenhof
Eintritt frei!

Einen lyrischen Text begreifen als Flirren von Möglichkeiten, als Algorithmus, der erst durch Anwendung (also beim Lesen) seinen Ausdruck findet. Für diese Art nichtserieller Texte hat Christian Schloyer eine Form entdeckt, die sich anlehnt an die „Goldene Ära“ der Videospielkunst zu C64-Zeiten. Zur Buchpremiere von „Jump ’N’ Run“ projiziert Schloyer Texte an die Wand, die in ihrer Form Retro-Computerspielen gleichen. Textblöcke sind mit Leitern, Sprungpfeilen und Treppen miteinander verbunden: Der Weg durch das Gedicht muss gewählt werden, je nach Wahl entstehen aus dem gleichen Wortmaterial unterschiedliche Versionen.

Mithilfe eines Laserpointers weisen Mitspieler aus dem Publikum den Weg. Vor jedem neuen Level improvisiert Schloyer elektroakustisch „Computerspiel-Begleitmusik“. Hierfür fließen etwa eine Klangschale und …